Fragmente der 'Alten Welt'

Städte, Landschaften und Völkerschaften

 

A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z

 


Berresh
Stadt östlich von Hannai

nach oben


Garram-Berr
zwei durch Heirat verbundene Stämme und Stammesherrschaftsgebiet östlich von Berresh, von den Nordstädlern und Oshey sogenannte Ostler
Grasberge
Fruchtbares Vorgebirgsland nördlich von Hannai.

nach oben


Hannai
Stadt nördlich der Wüste

nach oben


Letran
Stadt im Norden

nach oben


Ma'ouwat
Stadt südlich der Wüste, größte Stadt des südlichen Subkontinentes.

nach oben


Nemis
kleine Stadt nordwestlich von Hannai
Nordstädte
Begriff der Oshey für die großen und kleinen Städte nördlich der Wüste, dazu gehören vor allem Hannai, Berresh, Tetraos, Letran, außerdem Nemis und Tarib, sowie die dazugehörenden Dörfer.

nach oben


Oshey
Typischer Oshey-Söldner
Nomadenstämme in der Wüste, in den meisten Teilen der Welt als Händler bekannt, zu den zehn (oder dreißig) Stammesnamen gehören: Tashrany, Darashy, Temhaly, Sertany, Mehaly.
Für die Oshey beiderlei Geschlechts sehr typisch ist das Schminken der Augenlider mit der sogenannten Schwarzer Tinte (vermutlich eine Gallustinte), auch bei außerhalb ihres Stammes lebenden Oshey wird diese Tradition zumeist fortgeführt. Männer und Frauen tragen ähnlich geschnittene Kleidung, allerdings bevorzugen Frauen oft gemusterte Stoffe für ihre bodenlangen, an der Front geknöpften Gewänder, während Männer einfarbige Stoffe wauml;hlen. Fürsten und Prinzen übernehmen häufig die Mode der Nordstädte und tragen bestickte Untergewänder. Die Mäntel der Männer sind meist schwarz, ohne Ärmel und an der Front offen, die Mäntel der Frauen sind meist braun, oft mit Ärmeln und gelegentlich ebenso wie das Untergewand geknöpft, immer mit Kaputze.
Die Osheymänner lassen sich von den nahe der Wüste liegenden Nordstädten Hannai und Berresh, aber auch von Ma'ouwat, als leichtbewaffnete, berittene Söldner anwerben.
Das Bild zeigt einen typischen Oshey-Krieger, bewaffnet mit dem ebenso typischen langen Oshey-Schwert, in einem zumeist schwarzen Mantel und mit schwarzem Kopftuch, das oft auch über Nase und Mund gezogen wird.
Ostler
Typischer 'Ostler'-Söldner
Zumeist abwertend benutzter Sammelbegriff für die hellhäutigen und hellhaarigen, nach Stämmen organisierten Völker östlich der Wüste, wie unter anderem die Garram-Berr und die Kerr. Da diese Stämme eine gemeinsame Kultur haben und in der Vergangenheit eine gemeinsame, von der der umliegenden Völker wie der Oshey und der Südler abweichende Sprache hatten, liegt es nahe, diese Stämme mit einem Begriff zusammenzufassen, allerdings gibt es weder in der alten Ostlersprache noch in der heutigentags auch dort benutzten Händlersprache, einen solchen zusammenfassenden Begriff.
Ungewöhnlich ist die offene Familienstruktur der Ostler. Es gibt zwar gewöhlich monogame Partnerschaften, aber diese dienen allein der Fortführung der Familie und der Weitergabe des Vermögens oder des Herrschaftsgebietes, insbesondere in den herrschenden Schichten. Hier gibt es oft auch Gruppenehen, um allen wichtigen Familien Anteil am Herrscherhaus zu geben, es führt jedoch oft auch zu Streit und Kriegen innerhalb dieser durch 'Ehe' aus verschiedenen Stämmen zusammengefügten Herrscherhäuser.
Neben diesen Partnerschaften gibt es die von der ganzen Dorfgemeinschaft gemeinsam gefeierten jährlichen Rauschfeste, die oft zu gewissermaßen göttlich sanktioniertem Nachwuchs führen, außerdem sind auch gleichgeschlechtliche Sexualbeziehungen üblich, die offen neben einer der Erzeugung von Nachwuchs dienenden, gemischtgeschlechtlichen Beziehung geführt werden.
Die Ostler lassen sich von den Nordstädten wie Hannai, Berresh, Tetraos und Letran oft als Söldner anwerben. Das Bild zeigt einen typischen Ostler-Söldner, bewaffnet mit großem Metallschild und Speer, einem Kurzschwert an der Seite, Brustpanzer, Helm und Beinschienen. Darunter wird eine knielange Tunika getragen.

nach oben


Südler
Typischer Südler-Söldner
Sammelbegriff für die von südlich der Wüste stammenden, dunkelhäutigen Menschen. Bei den in den Heeren der Nordstädte Hannai und Berresh, gelegentlich aber auch Letran als Söldner zu findenden Südlern handelt es sich zumeist um Männer aus dem nördlichen Teil des südlichen Subkontinentes, wie ihn das Bild zeigt. Die Männer aus der Gegend um Ma'ouwat tragen typischerweise rote Turbane, Lederpanzer über bunt eingefärbten Tuniken, sind mit breiten Krummsäbeln bewaffnet und beritten.
Ebenfalls zu den Südländern gehören die selten außerhalb ihres Kulturgebietes anzutreffenden 'Tarrek', die Eigenbezeichnung der Fischer von den Westlichen Inseln. Man erkennt sie auch im Süden an ihrer typischen Kopfbedeckung, dem 'Tarra'kt', großen, quadratischen Tüchern mit kleinteiligem, buntem Muster, die als eine Art Turban getragen werden. Diese Tücher sind nördlich der Wüste als 'Ma'ouwati-Tücher' bekannt, da der fein gewebte Stoff ein begehrtes Handelsgut ist und über die Großstadt Ma'ouwat ihren Weg in den Norden findet.

 

nach oben


Tarib
Kleine Stadt südlich von Tetraos, in den Grasbergen gelegen.
Tetraos
Stadt nördlich von Hannai
Trittstein der Himmelskönigin
Name der südlichsten der Westlichen Inseln

nach oben


Westliche Inseln
dem Kontinent im Westen vorgelagerte Inseln, zwischen den Breitengraden von Hannai und dem Gebirge südlich von Ma'ouwat

nach oben

 

© Bettina Lege 2008 / 2017, zuletzt bearbeitet am 28.09.2008,
die Bilder entstanden mithilfe des South-Park-Creators von Janina Köppel unter http://www.sp-studio.de/,
eMail schreiben.