'work in progress' und fertige Geschichten

Vorgeschichte und Schreibprozess

 

Idee und Inspiration

Am Anfang stand der Wunsch, eine 'milesische' Geschichte zu schreiben, was nichts weiter ist als ein erotischer Abenteuerroman, dessen Form bereits in der Antike geprägt wurde und zwar in der Stadt Milet - daher Milesia.
Für eine erotische Geschichte, braucht man praktischerweise einen attraktiven Helden oder eine attraktive Heldin - wahlweise auch einen Esel (wie bei Apuleius). Da ich mich weder für einen Mann noch eine Frau entscheiden konnte, wurde mein Protagonist beides: ein Hermaphrodit - in allen Teilen funktionstüchtig, wie meine illyrische Muse nie müde wird zu betonen.
Ebenso nötig ist ein passendes abenteuertaugliches Setting: die zunächst eher orientalisch angehauchte Kultur der Alten Welt wurde antikisch.

Eine Reihe antiker Werke hatte ich während meines Studiums gelesen, daher fiel es mir leicht, eine antike Kultur zu erfinden, die grob dem entspricht, was zwischen Alexandria bei Ägypten und Pella in Makedonien so im 4. und 3. Jahrhundert v.u.Z. abging. Seit neuestem geraten mir noch die hellenistischen Reiche Indiens und das vorhellenistische Persien dazwischen.
Es gibt einen Pantheon, einen Götterhimmel, auch wenn streckenweise Ansätze eines Monotheismus zu erkennen sind, und es gibt - ganz unhellenistisch, eher vom Judentum und den späteren Schriftreligionen beeinflußt - jede Menge religiöser Schriften, zumindest bei den Oshey, einer der Hauptkulturen in meiner Geschichte. Daneben gibt es Tempelprostitution, Erstgeborenenopfer, und überhaupt so das ganze phönikisch-karthagische Programm.
Und es gibt Engel - sie heißten nur 'Unirdische' - und erscheinen wahlweise in Menschengestalt oder als weiße Falken und haben angeblich göttliche oder magische Fähigkeiten. Ebenso wie ihre Abkömmlinge, denn anscheinend sind sie mit den Menschen kompatibel. Sie wohnen, wie überraschend, im Paradies, das hier 'Die Gärten der Freude' sind.
Und es gibt natürlich auch gefallene Engel in der Unterwelt, das gehört irgendwie ja mit dazu.

Den Engelwesen hat meine Geschichte übrigens zu verdanken, daß ich sie gewöhnlich als Fantasy bezeichne, außerdem habe ich mir ja die ganzen Städtenamen ausgedacht und ansatzweise Sprachen dazu erfunden. Aber eigentlich könnte die Geschichte so auch in der mittelmeerischen Antike spielen, in der Koile Syria etwa, denn es gibt keine Drachen und Einhörner, keine außerirdische Flora, nur ein bißchen Telepathie.

nach oben

 

© Bettina Lege 2008 / 2017, zuletzt bearbeitet am 28.09.2008,
eMail schreiben.