'work in progress' und fertige Geschichten

Vorgeschichte und Schreibprozess

 

Versionen und Veränderungen

Die erste Version war die in ein paar Wochen im Jahre 1998 heruntergeschriebene, als Tagebuch ihres Protagonisten erscheinende Geschichte Dies bringe ich der Göttin dar. Es handelte sich dabei um eine 'milesische Geschichte' im antiken Sinne, da hauptsächlich die erotischen Abenteuer eines Hermaphroditen beschrieben werden.
In der Milesia gab es zeitliche und personelle Überschneidungen mit dem Weißen Falken, daneben gab es andere Versuche, die Geschichte weiterer wichtiger Figuren aus der Milesia zu erzählen, und plötzlich paßte alles ganz gut in die Umbruchzeit meiner Welt - oder wurde passend gemacht.
Mit dem Weißen Falken und der Milesia, sowie einem weiteren Text, der einen anderen Charakter der Umbruchszeit näher beleuchtete, hatte ich mich erfolgreich für die vom Oldenburger Literaturbüro unter Leitung von Klaus Modick veranstaltete Romanwerkstatt 1998/99 beworben (Expose und Manuskriptprobe als pdf). Ich war - bei acht Teilnehmern - eine von zwei Vertreterinnen der Gattung 'Fantasy'.
Trotz der zahlreichen Ratschläge, Tipps und Hilfen zur Abfassung und schließlichen Veröffentlichung eines Romans im Zuge des Workshops schaffte ich es damals dennoch nicht, mein Werk zu vollenden, weil mir die Gründung einer Familie inklusive Nestbau und Kinderzucht dazwischenkam. Immer wieder einmal versuchte ich jedoch, aus den existierenden Geschichten und Splittern ein Ganzes erstehen zu lassen, zuletzt im Jahre 2006 mit dem Beginn der Neuerzählung der Geschichte aus der Milesia. Ich habe seit dem konzentriert daran geschrieben - mit einer kreativen Pause im Frühjahr und Sommer 2008 - und etwa die Hälfte geschafft, trotzdem steht die weitere Planung der Geschichte bisher erst in groben Zügen. Aber zu den nächstanstehenden Aufgaben machte ich mir gelegentlich online in meinem literarischen Weblogg Gedanken, dessen die DGS betreffenden Einträge nun auch hier zu finden sind.

Die Neufassung der Geschichte sollte eine Abenteuergeschichte werden, abwechselnd aus der Sicht verschiedener Beteiligter erzählt. Nach dem Plan, die Perspektive und damit den Schwerpunkt des Erzählinteresses zu ändern, kam es zu dem Titel Geschäft mit dem Tod und dann Gefährten des Todes. Nachdem mir aber nicht gelingen wollte, das Kapitel 21 zu schreiben und ich also in mich ging und überlegte, woran es liegen könnte, und die beiden Bücher Wie man einen verdammt guten Roman schreibt und Wie man einen verdammt guten Roman schreibt 2 von James N.Frey las, wurde mir klar, daß ich gegen die Geschichte versucht hatte, einen Abenteuer-Action-Roman zu schreiben. Denn das ist die Geschichte auch aus einer anderen Perspektive nicht. Sie ist und bleibt eine Romanze, ein Liebesroman oder ein erotischer Roman, je nach dem, wo man den Schwerpunkt setzt. Und eigentlich hätte mir das gleich klar sein müssen, denn von Anbeginn war der Plan ja, aus der Sicht von Amemnas Lovern zu erzählen. Zuletzt erhielt die Geschichte dann den aktuellen Titel Die geflügelte Schlange.
Die 'Erzähler' erleben ab einem definierten Zeitpunkt jeweils ihre erste Begegnung mit Amemna. Dieser definierte Zeitpunkt ist die Gefangennahme Amemnas - des Hermaphroditen - durch eine Bande gesetzloser oder auch stammesloser Oshey, denn da fängt mehr oder weniger das Abenteuer an. Manche Geschehnisse erforderten, weitere Personen als Erzähler einzuführen, die es in der zugrundeliegenden Milesia gar nicht gab, der Titel wiederum setzte mich in Zugzwang, ihn zu erklären. Die Geschichte wurde also - auch aus anderen Gründen - mit jeder Versionsstufe detailreicher und damit umfangreicher und zumeist ging diese Entwicklung auch auf Kritikäußerungen meiner Leser zurück.

Als Beispiel für das 'Innere Wachstum' der Geschichte hier jeweils zwei Versionen von Amemnas Aufenthalt bei den Urnasim, den Stammeslosen, und zwei Versionen des Fundes der Schlangenklinge, der in der Milesia nicht vorkommt, da dort nur aus Amemnas Perspektive erzählt wird.

 

nach oben

nach oben

 

© Bettina Lege 2008 / 2017, zuletzt bearbeitet am 28.09.2008,
eMail schreiben.